Die Chronik des SV Espenau 1895/1946 e.V.

- gegründet durch Verschmelzung 2003 -

 

Im Jahr 2003 entstand durch Verschmelzung der beiden Vereine FSV Hohenkirchen 1946 e.V. und MSV Mönchehof 1895 e.V. der Sportverein Espenau 1895/1946 e.V.

Beide Vorgängervereine haben eine lange Tradition

FSV Hohenkirchen 1946 e.V.

Der Deutsche Turnverein 1894 und der Turnverein Jahn Hohenkirchen, gegründet 1912, waren die Vorgänger der im Jahre 1946 gegründeten Freien Sportvereinigung Hohenkirchen – FSV Hohenkirchen 1946 e.V.
Im Jahre 1933 wurde der Turnverein 1894 in Reichsbund für Leibeserziehung umbenannt, der Turnverein Jahn, wegen seiner Nähe zur SPD aufgelöst. Im November 1945, nur wenige Monate nach Kriegsende, beginnt das sportliche Interesse in Hohenkirchen wieder zu wachsen. Gustav Reinecke, Otto Kauch und Hermann Buhre schreiben an die Amerikanische Militärregierung in Hofgeismar. Sie bitten um Erlaubnis, einen Sportverein mit dem Schwerpunkt Fußball in Hohenkirchen zu gründen. Die Gründungsversammlung des neuen Vereins fand am 2. Februar 1946 im kleinen Turnsaal, im 1. Stock, der Gemeindeschänke statt. Der Saal war bis  auf den letzten Platz gefüllt, ca. 60 Personen zeigten Interesse am Sport. Als Gründungsmitglieder wurden genannt: Erich Baumbach, Hermann Buhre, Johannes Bunzenthal, Georg Heinemann, Heinrich Höhmann, Otto Kauch, Gustav Reinecke, Karl Ulrich.
Der Verein zählte 1946 110 Mitglieder. Er bot eine sportliche Betätigung in den Abteilungen Fußball und Turnen. Ab 1947 gab es eine Boxabteilung, die fünfJahre bestand.  2. Vorsitzender war Karl Schrader, Kassenwart Richard Hobein. Die Abteilung Fußball wurde von Fritz Baumbach geführt. Die Abteilung   Turnen führten Fritz Mantel mit Turnwart Aloys Racky und dem Kinderturnwart Heinrich Tölle. Die Gemeindeschänke an der Kasseler Straße war ab 1946 das Gasthaus des FSV Hohenkirchen. Mit dem angebauten Saal und der Bühne, waren  Theateraufführungen möglich, für die Turner standen alle Geräte vom Barren bis zu den Ringen zur Verfügung.
Sportplätze: „An der Immenhäuser Str.“, erbaut in 1926-1928. Der neue Sportplatz „Am Häsel“ wurde 1963 gebaut. Er war die Ergänzung der 1954 erbauten Volksschule. Eine Turnhalle wurde gebaut, die 2006 durch einen separaten Anbau erweitert wurde. Für die Leichtathletiksparte, entlang des Spielfeldes auf der Seite der Turnhalle, eine Tartanbahn angelegt.
Der Verein konnte über die Zeit eine Vielfalt von Möglichkeiten anbieten, die von Jung und Alt angenommen wurden. Von den Sparten wird Gemeinsamkeit gepflegt. Es werden Ausflüge und Feiern durchgeführt. Zur Unterstützung des Vereinsvorstandes, wurde ein Ältestenrat gebildet.
Eine Besonderheit des Vereinsvorstands und des Fußballspielens war für den FSV Hohenkirchen, dass der damalige Pfarrer Wolfgang Dietrich,  2. Vorsitzender im Vorstand war und auch Sonntags mit der Hohenkirchener Fußballmannschaft aktiv auf Torejagd ging.
Die 1. Vorsitzenden des FSV: 1946-1947 Johannes Bunzenthal, 1948-1950 Georg Heinemann, 1951-1953 Erich Baumbach, 1954-1964 Heinrich Heiter, 1965-1970 Karl-Heinz Petersen, 1971-1977 Heinrich Neusel, 1978-1984 Lothar Radke, 1885-1990 Ehrhard Bunzenthal, 1990-1991 Frank Odensaß &  Karl-Heinz Petersen (kommissarisch), 1992-1997 Gerhard Pasche, 1998-2003 Harald Gerke

 

MSV 1895 Espenau e.V.

Der Mönchehofer Sportverein wurde im Jahr 1895 durch einige sportbegeisterte Männer als Turnverein 1895 Mönchehof gegründet.
Die Sportfreunde Wilhelm Kreis und Wilhelm Büttner bildeten den Vorstand des neu gegründeten Vereins. Die Mitgliederzahl im Gründungsjahr betrug 21. Dies waren ausschließlich Männer. Es gab die Abteilungen Turnen, Gewichtheben und Spielmannszug.
Im Gegensatz zu heute gab es Anfang der 1920er Jahre erhebliche Klassenunterschiede. Da dem Verein nur Arbeiter angehörten, wurde der Name in Arbeiterturnverein umgeändert. Das Jahr 1925 war für den Verein sehr wichtig, es wurde die erste Fußballsparte gegründet. Da es in Mönchehof keinen Sportplatz gab, mussten die Spieler ins Nachbardorf Heckershausen laufen, um Spiele auszutragen. Erst im Jahr 1927 stellte der Landwirt Wermuth Pfläging dem Verein eine Wiese zur Verfügung, bevor 1928 der heutige Sportplatz Mönchehof entstand.
Im Jahr 1930 war dann auch das Interesse der Mädchen und Frauen am Turnen geweckt. Es entstand das Kinderturnen, welches es heute noch gibt.  Aus politischen Gründen bekam der Verein im Jahr 1933 einen „neutralen“ Namen, er wurde in Verein für Leibesübung umbenannt.
Nach dem 2. Weltkrieg fand ein Neubeginn statt. Am 7.11.1945 fand mit Genehmigung der amerikanischen Militärbehör-de die Gründungsversammlung des Freien Sportvereins Mönchehof statt.
Im Jahr 1953 änderte man erneut den Name in Turn- und Sportverein 1895 Mönchehof. In dieser Zeit wechselten die Vorstände oft. Dies änderte sich im Jahr 1967. Heinrich Lotze führte den Verein als 1. Vorsitzender über 23 Jahre lang bis zum März 1991. In der Jahreshauptversammlung am 28.12.1977 wurde aufgrund der Gebietsreform von 1970 ein erneuter Namenswechsel in Mönchehofer Sportverein 1895 Espenau (MSV 1895 Espenau)  vollzogen.
Das Jahr 1968 markiert den Anfang eines großen Erfolges. Aus Teilen des Spielmannszuges entwickelte sich unsere heutige Karnevalsabteilung. Viele Ältere werden sich an „Drei lustigen Gesellen“, dargestellt von Reinhard Kühneweg, Heinz Lotze und Horst Völker, erinnern. Das Jahr 1993 brachte für die Fußballabteilung eine entscheidende Veränderung. Es wurde eine Spielgemeinschaft im Seniorenbereich mit Hohenkirchen gegründet, im Jugendbereich bestand sie schon länger.

 

SV Espenau 1895/1946 e.V.

Bereits in den 1970er Jahren hatten zwei Abteilungsleiter der beiden Vorgängervereine das Potential eines Zusammenschlusses erkannt. Dieter Hirsch aus Hohenkirchen und Gerhard Wengler aus Mönchehof liefen bei ihrem damaligen Vorstoß aber noch gegen verschlossene Türen. Erst Anfang 2001 wurde ein neuer ernsthafter Versuch unternommen, die Kräfte zu bündeln und die Vorteile eines gemeinsamen Vereins zu nutzen. Unter Führung der Vorsitzenden Harald Gerke vom FSV Hohenkirchen und Peter Schürmann vom MSV Espenau, wurde gemeinsam mit den Vereinsvorständen in vielen Sitzungen daran gearbeitet, den Zusammenschluss beider Vereine vorzubereiten.
Am 25.04.2003 war es dann soweit. In beiden Ortsteilen fanden außerordentliche Mitgliederversammlungen zum Thema Neugründung durch Verschmelzung statt. In beiden Versammlungen wurde mit einem klaren Votum von jeweils über 80% für eine Fusion gestimmt. Dies war die Geburtsstunde unseres heutigen Vereins!
Ein wichtiges Zeichen auch für unsere damals über 30 Jahre bestehende Gemeinde Espenau, die nicht nur durch verschiedene Neubaugebiete zusammenwuchs, sondern in der auch immer mehr getrennte Einrichtungen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene zusammengelegt wurden.

Unser Vereinswappen wurde in den Farben Weiß, Rot (für FSV) und Grün (für MSV) gestaltet. Dies spiegelt auch unsere Identifikation mit der Gemeinde Espenau wieder, die in ihrem Wappen die gleichen Farben führt.

Heute kann man sagen, dass die anfänglichen Bedenken, die mit einem solchem Zusammenschluss verbunden waren, nicht eintraten. Alle sportlichen Angebote bestehen nach wie vor, konnten sogar noch ausgebaut werden und trugen dazu bei, das Zusammenwachsen zu fördern.

Zum 10-jähriges Jubiläum 2013 wurde im Rahmen des Sportwochenendes ein Festkommers durchgeführt. Auch als Zeichen dafür, dass nach teilweise holprigem Beginn und dem ein oder anderen Vorurteil, die Fusion der beiden Vorgängervereine heute als Erfolg und Gewinn für eine zusammenwachsende Gemeinde gefeiert werden kann.

Wichtige Etappen für unseren Verein

Neben den vielen Erfolgen unserer Sportlerinnen und Sportler gab es vor allem vier Bauprojekte, die die Attraktivität unseres Vereins erhöht haben.

2003 wurde der Container am Sportplatz Mönchehof aufgestellt, der als Vereinsraum genutzt wurde. In unmittelbarer Nähe entstand zur gleichen Zeit der Multifunktionsplatz mit einem Inline-Hockey-Feld. Hier spielten bis 2006 unsere Espenau Kings mit ihren zwei Jugendmannschaften. Größter Erfolg war 2004 das Erreichen der deutschen Vizemeisterschaft der IHL.

2005 wurde mit dem Bau der Sporthalle Goethestraße im Zentrum Espenaus eine perfekte Trainings- und Spielstätte durch die Gemeinde Espenau geschaffen. Die beengten Verhältnisse in den Turnhallen Hohenkirchen und Mönchehof waren damit vorbei. Auch die zentrale Lage der Halle in der Neuen Mitte Espenaus hat sicherlich zum weiteren Zusammenwachsen unseres Vereins beigetragen.

An der Sportanlage Hohenkirchen entstand 2006 mit viel Eigenarbeit, vor allem auch durch tatkräftige Unterstützung der Fußballer und den Mitgliedern des damaligen Ältestenrats, ein neues Vereinsheim.

Veranstaltungen

Zu den Turnieren und Events unserer Sparten hat der SV Espenau  auch einige weitere Veranstaltungen durchgeführt. Hier sind aufgrund ihrer langen Tradition, vor allem das Sportwochenende und die Weihnachtsfeier für Menschen mit Behinderung zu erwähnen. Die Vereinsmitglieder haben sich auch an verschiedenen Veranstaltungen der Gemeinde beteiligt, wie z.B. dem Weihnachtsbasar, dem Heimatfest und der Aktion Saubere Landschaft.

Unsere bisherigen Vorsitzenden

Von 2003 bis 2009 führten Harald Gerke (mit Unterbrechung) und Peter Schürmann den Verein. Im Juni 2009 wurden Uwe Fischer und unser jetziger Bürgermeister Carsten Strzoda zu neuen 1. Vorsitzenden gewählt. 2013 folgte Ursula Feiler auf Carsten Strzoda. Gemeinsam mit Uwe Fischer führt sie den Verein bis heute.

Über all die Jahre wurden unsere Vorstände von den Mitgliedern des Ältestenrates bei repräsentativen Aufgaben, sowie auch sonst, mit Rat und Tat unterstützt.

2014 haben wir eine Traditionsfahne für den SV Espenau herstellen lassen, die uns seitdem bei allen offiziellen Anlässen begleitet.

2018 feierte die Abteilung Karneval ein besonderes Jubiläum. Sie blickt auf eine 50-jährige Tradition zurück, die untrennbar mit dem Namen Kühneweg verbunden ist. 

2020 blieb auch der Sport nicht von den Auswirkungen der Corona-Pandemie verschont. Im März mussten wir den kompletten Sportbetrieb einstellen. Erst  nach drei Monaten Sport- und Kontaktverbot konnten die ersten Gruppen im Juni unter strengen Hygienevorgabe wieder ihr Training aufnehmen. Auch im Jahr 2021 brachte die Pandemie viele Einschränkungen für unsere Sportlerinnen und Sportler mit sich.

Die Entwicklung des Vereins

Aktuell ist der SV Espenau mit seinen rund 1300 Mitgliedern der größte Verein im Ort. In 12 Sparten mit über 25 unterschiedlichen Sportangeboten tragen wir mit unserem Vereinsangebot erheblich zur Lebensqualität in der Gemeinde bei.